TZ- Partnerschaften und Projekte

Das TechnologieZentrumDresden unterstützt kleine und mittlere Unternehmen bei nationalen wie internationalen Technologietransfer- und Kooperationsprojekten durch Übernahme der Projektbeantragung und des Projektmanagements. Beispielhaft für unsere Arbeit seien folgende Projekte erwähnt:

tl_files/newsletter/Start up for Climate Logo.jpg

TZDresden ist Projektpartner der weltweit ersten Gründerinitiative für die Green Economy

Die bundesweite Gründerinitiative StartUp4Climate soll Unternehmensgründungen in den Zukunftsfeldern Klimaschutz, Kreislaufwirtschaft und Ressourceneffizienz fördern. StartUp4Climate wird gemeinsam vom Borderstep Institut für Innovation und Nachhaltigkeit, dem Bundesverband derdeutschen Innovations‐, Technologie‐ und Gründerzentren (ADT) und der EXIST‐Gründerhochschule UniversitätOldenburg getragen. Die Gründerinitiative will in den kommenden drei Jahren neue Anreize und Impulse für grüne Gründungen in Deutschland schaffen. Dazu gehört auch die Unterstützung für Gründer‐ und Innovationszentren sowie Messen, um die Potenziale der Green Economy in den Fokus zu rücken und 'grüne' Gründer als wichtige Triebfeder fürdie deutsche Wirtschaft zu stärken.

Gefördert wird das Vorhaben durch die Nationale Klimaschutzinitiative des Bundesumweltministeriums. Die Initiativeverfolgt das ehrgeizige Ziel, den Anteil der grünen Gründungen in Deutschland deutlich zu steigern und über innovative Gründungen die Kohlendioxidemissionen der deutschen Wirtschaft langfristig um 20 Prozent zu senken.

Das TZDresden bringt sich im Rahmen der ADT-Arbeitsgruppe "Green Economie" ein und entwickelt zusammen mit den Netzwerkpartnern neue Instrumente der Gründungsplanung, Maßnahmen der Informationsweitergabe, Qualifizierung und Beratung durch und fördert die Vernetzung und den Austausch von Gründungsberatern, Wirtschaftsförderern, Investoren, Fördergebern oder Hochschulen. Begleitet von regelmäßigen Erhebungen des Green Economy Gründungsmonitors soll in der Gründungsförderung eine Schwerpunktsetzung aufgrüne Zukunftsmärkte verankert werden. Weitere Informationen finden Sie hier.

tl_files/tzdresden/download/futureSAX_LO_2014_RGB_klein.png

futureSAX ist ein Projekt des Sächsischen Staatsministeriums für Wirtschaft, Arbeit und Verkehr. Es richtet sich an Gründer, Unternehmen, Wissenschaftler und Investoren. Das Projekt soll Gründungs- und Wachstumsinitiativen in Sachsen fördern, Impulse für Innovationen geben und Vertreter aus Politik, Wissenschaft, Forschung und Wirtschaft zusammenbringen.

Nähere Informationen erhalten Sie hier oder über www.futureSAX.de!

Kooperation Janin (China)

In 2012 wurde zwischen der Region Janin und dem TZD ein Memorandum of Understanding (MoU) unterzeichnet. Seit Juni 2013 gibt es ein Verbindungsbüro im Technologiezentrum Nord, Haus D Zi 220, Tel: 0351 8925 582. Kontakt mit China suchende können dort gern anrufen.

Dajeon (Südkorea)

Im Herbst 2012 erfolgte die Unterzeichnung eines Memorandums of Understanding (MoU). Es wurden Kompetenzprofile mit Schwerpunkt im Bereich der Biotechnologie ausgetauscht und eine gemeinsame Messebeteiligung an der BIO-Korea 2013 im Herbst 2013 besprochen.

Technologietransferprojekt „Präzisionsverfahren für die Teilefertigung in KMU Sachsens (PTK)"

Laufzeit: 08 / 2005 - 12/ 2007

Das Projekt hatte das Ziel, die vorhandenen Kapazitäten der Präzisionsfertigung und Präzisionsmesstechnik für eine kooperative Nutzung und den ökonomischen Einsatz hochwertiger, in den Partnerfirmen vorhandener, Maschinen und Werkzeuge zu erschließen. Hintergrund war, dass moderne Anlagen, Maschinen, Fahrzeuge oder Geräte zunehmend Komponenten nutzen, die mit Prinzipien der Mikro- und Nanotechnologien arbeiten. Der Einsatz solcher technologisch fortgeschrittenen Teile erfordert vom gesamten Produkt höhere Genauigkeitsanforderungen in Verbindung mit dem Einsatz neuer Werkstoffe oder der Modifizierung bekannter Werkstoffe.

Die Förderung erfolgte im Rahmen der Technologieförderung mit Mitteln des Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE) 2000 - 2006 und mit Mitteln des Freistaates Sachsen (P. - Nr. 10791).

Technologietransfer zur Fertigung von Bauteilen für die Mikrosystemtechnik und die Mikrooptik - BAMM-

Projekt-Laufzeit: 05 /2005 - 12 / 2007

Projektinhalt war der Aufbau von Kompetenznetzen aus Technologiegebern und Beratung von sächsischen KMU zu ausgewählten Technologien und entlang der Wertschöpfungskette der Mikrosystem-Fertigung:
Mikrozerspanen, Mikroformwerkzeuge, Mikroabformen, Werkzeug- und Bauteilbeschichtung, Mikrofertigungmesstechnik.

Die Förderung erfolgte im Rahmen der Technologieförderung mit Mitteln des Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE) 2000 - 2006 und mit Mitteln des Freistaates Sachsen (P. - Nr. 10791).

Netzwerk „ Photonik Dresden"

Mit der Bildung des Netzwerkes „Photonik Dresden" wurden die vorhandenen Kapazitäten  in Forschung, Entwicklung und Fertigung durch kooperative Zusammenarbeit gebündelt und damit die Leistungsfähigkeit des Standortes gestärkt. Organische Leuchtdioden (OLED), Optische Sensoren und Aktoren sowie die Optische Datenübertragung waren die gemeinsamen Themen und Arbeitsfelder der Netzwerkpartner. Die Ansiedlung eines Produzenten für Displays auf der Basis von organischen Leuchtdioden am Standort Dresden war ein Hauptziel des Projektes, welches mit der Ansiedlung der 2005 gegründeten NOVALED AG im BioInnovationsZentrum Dresden erreicht wurde.

Zu den 10 Mitgliedern des Netzwerkes gehörten 2 Institute der TU Dresden (Institut für Angewandte Photophysik - IAPP und Institut für Nachrichtentechnik-IfN/Arbeitsgruppe Photonik), das Fraunhofer Institut für Photonische Mikrosysteme, 6 kleine und mittlere Unternehmen im Territorium Dresden sowie die SIB Sparkassen Innovations- und Beteiligungsgesellschaft mbH Dresden. Die Koordinierungsfunktion im Netzwerk wurde durch das TechnologieZentrumDresden wahrgenommen.

Das Netzwerk war ein Projekt aus dem Förderwettbewerb „Netzwerkmanagement Ost" (NEMO) des Bundesministeriums für Wirtschaft und Arbeit.